Neue Homepage

Meine Homepage she is on the road again wächst täglich und ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir weiterhin folgt.

http://www.sheisontheroadagain.com

Folgt mir auch auf Facebook:

https://www.facebook.com/SheIsOnTheRoadAgain/?ref=aymt_homepage_panel

Ich freue mich auf Euren Besuch!!!

 

 

 

www.SheIsOnTheRoadAgain.com

Liebe Follower,
ich habe eine neue Seite aufgesetzt und bitte Euch mir dorthin zu folgen:
http://www.sheisontheroadagain.com
Diese Seite wird nicht mehr für Travel-News verwendet.
Ich freue mich, wenn wir uns „drüben“ wieder sehen und Ihr Euch dort in die E-Mail- Benachrichtigungen eintragt und mir weiterhin treu bleibt und folgt!

Herzlichst, Doreen

Sunshine, Sea & Skincaare

Für mich sind die sonnigen Tage am Meer die Glücklichsten im Jahr. Neben den kalten & klaren Tagen beim Skifahren. Hauptsache draußen und die Natur auf der Haut spüren. Dabei bekommt das Trendwort DETOX einen ganz anderen Sinn für mich. Wenn ich frische Luft atme, kann ich spüren wie meine Haut regeneriert. Und das interessante dabei ist, die Haut benötigt so wenig an diesen Tagen. Ich hab früher immer den Fehler gemacht & mir die Koffer voll gestopft mit Pflegeprodukten. Noch mal schön alles einkaufen vor dem Urlaub. Hääää? Por que ? Man sitzt in schönster & reinster Natur und schmiert sich Chemiebomben auf die Haut? So ein Quatsch….

Klar, Sonnenschutz muss sein wenn man sich am Strand aufhalten will. Man kann natürlich sein Leben auch im Schatten fristen, dann braucht man keinen ( oder man nimmt den natürlichen Schutz auf Zinkbasis – das ist aber nichts für mich )

Meine Freundin Franka hat mir ein tolles neues Produkt empfohlen, dass mich auch diesen Urlaub wieder überzeugt. LADIVAL SCHUTZ & BRÄUNE. Kein Sonnenbrand in Sicht, aber dafür eine schöne intensive Hautfarbe. Für das Gesicht nehme ich schon seit Jahren DAYLONG. Ich hatte mal fürchterlichen Ausschlag nach einem Sonnentag mit irgend einer parfümierten Sonnencreme. Nie wieder! Als Aftersun schwöre ich, auch schon ewig, auf Bepanthen …. Für mich die richtige Mischung aus Fett & Feuchtigkeit, schnell einziehend und pflegend mit Panthenol. 

Meine Lieblings-Tagescreme für den Sommer ist die Dr. Hauschka Quitte. Die zieht schnell ein, ist frisch und klebt nicht.

Das absolut beste Produkt für den Abend & nach ein paar Stunden in der Sonne ist die Kokoscreme von rms beauty. Die Quitte & die Kokoscreme kaufe ich online bei greenglam http://www.greenglam.de/RMS-beauty-Raw-coconut-Cream-pure-Kokoscreme-70g

Die Kokoscreme ist übrigens auch eine Empfehlung meiner Freundin Franka. Kokos wird ja seit einiger Zeit in allen Bereichen gehyped und ist absolut universell einsetzbar, egal ob man trockene Haut, Mischhaut oder fettige Haut hat. Sie wirkt selbst als Anti Aging Produkt hervorragend. Ich mag die Kokoscreme so sehr weil sie:

– harmonisierend wirkt und hydratisiert

– die Haut geschmeidig macht, aber nicht glänzend

– sich auf sonnenverwöhnter Haut auch kühlend bemerkbar macht

Probiert meine Tipps mal aus! So kommt Ihr ohne viel Gepäck durch den nächsten Sommer!


Love Faith Hope

Besonders an den unbeschwerten & schönen Tagen, an denen wir das Leben genießen, wir uns wohlfühlen und Pläne für die Zukunft schmieden, treffen uns die traurigen Nachrichten noch tiefer ins Herz als gewöhnlich. 

Wochenlang haben Carsten & ich uns den Urlaub herbei gesehnt, nun sind wir unterwegs und genießen die Zeit, schmieden Pläne für die Zukunft. Wir reden viel über unsere Zukunft, über dass, was wir “ mal machen wollen“. Dann, wenn die Umstände dafür entsprechend gut sind.  Unsere Pläne drehen sich stets ums Reisen mit dem Wohnmobil, vielleicht ein kleines eigenes Business im Süden, einfach mal länger bleiben können wo man sich wohl fühlt. Am Besten „irgendwie von unterwegs“ Geld verdienen können. Denn bei aller Liebe und noch so vielen Ideen: man braucht auch was auf dem Teller und ein Polster wenn mal was ist… Mit dem Auto oder der Gesundheit. Und ja, es läuft gut in Deutschland, mein Job ist großartig, macht Spaß und ist das, was ich immer tun wollte – perfekt für mich. Hätte ich doch nur mehr Zeit mal länger weg bleiben zu können. Carsten hadert eh schon immer mit der deutschen Mentalität, würde lieber heute als morgen los.  Ich sag immer: geh doch schon mal und fang an was aufzubauen. Ich komm dann nach. Ideen und Möglichkeiten gibt und gab es ja genug.

So geht das schon lange. Jedes Jahr neue Ideen. Jedes Jahr: würde wäre wenn. Macht ja nix. Uns geht es ja gut, so wie es ist. 

Wir waren in Mimizan unterwegs um den Sonnenuntergang zu fotografieren. Brrrt brrrt – eine Nachricht. Diese Art von Nachricht, vor denen man immer Angst hat. 

Ein sehr netter Bekannter lebt nicht mehr. Ein junger Mann, keine 50 Jahre alt. Seine liebe,reizende Frau hat mir geschrieben, ich bin fassungslos. What the fuck!!! Ich könnte problemlos 50 Arschlöcher aufzählen, ohne die die Welt eine Bessere wär. Klar, die Frage „warum er“ führt zu nichts und es gibt darauf keine Antwort. Ich kann fast fühlen, wie sehr sie leidet. Wie schlimm muss es auch für ihn gewesen sein, sie allein zurück zu lassen! Gerechtigkeit auf Erden? Wo finde ich die? 

Und dennoch, das Leben hat mir oft gezeigt (im Nachgang), dass auch die schlimmen Dinge nicht nur blöd sind, sondern manchmal auch neue positive Dinge nach sich ziehen. Verzeih mir Nuri, dass kannst Du heute bestimmt noch nicht so sehen.

Jetzt sitze ich hier und überlege, wann für mich eigentlich dieses ominöse „dann irgendwann“ ist. Vor 7 Jahren, da habe ich meine Ängste zur Tür hinaus gejagt, ihnen gesagt das sie sich verpissen sollen und bloß nicht zurück kommen mögen. Da habe ich gelernt, dass man alles schaffen kann, wenn man gesund ist und das Gesundheit allerdings eine absolute Grundvoraussetzung für Alles ist. Und das die gesunden und unbeschwerten Tage nicht die Regel sind, sondern ganz großes Glück. Und das Glück nicht unendlich ist und man es nicht überstrapazieren darf. 

Wann ist dieses „irgendwann“ für Dich Doreen? Wann ist denn dieser Zeitpunkt an dem Du gesund bist & Reisen kannst, Carsten gesund ist & Reisen kann, Deine Eltern noch nicht auf Deine Hilfe angewiesen sind? Das ist doch JETZT, oder nicht? Das ist doch eigentlich schon ganz lange JETZT, oder nicht? 

Was hat sich da eigentlich wieder eingeschlichen, die letzten 7 Jahre? Sind es die Existenzängste, die wieder durch die Hintertür mal „vorbei“ schauen???  Notiz an mich selbst: Jag sie zum Teufel!!!

Wir waren gestern an den Klippen in Sagres. Wieder ein Sonnenuntergang. Wir haben eine Kerze für Dich angezündet lieber Frank. Du und Deine liebe Frau, Ihr seit auf dieser Reise bei uns. Ich weiß, was Du mir sagen würdest, Frank. Du würdest sagen: Tritt auf‘ s Gas und fahr, solange Du es noch kannst. Es braucht nicht wirklich viel um glücklich zu sein. 

Frank, Ruhe in Frieden! Ich bin froh, Dich kennengelernt zu haben. 

TaDaaa, nominiert für den LIebster Award

Hi und DANKE DANKE DANKE an @add2fam   https://add2fam.wordpress.com   für die Nominierung zum Liebster Award! Ich freue  mich, dass Dir mein Blog gefällt.

Nun bin ich ja gerade am Reisen und musste erst einmal vernünftiges W-Lan finden, mich einlesen und damit beschäftigen, was ich jetzt zu tun habe. 😀

Es gibt eine Vorgehensweise, nach der ich mich nun richten werde:

Als nominierter Blogger sollte man:

– dem Blogger danken, der einen nominiert hat

– diesen Blogger verlinken

– den Liebster Award Button in den Blogpost einfügen

– die gestellten Fragen beantworten

– 11 neue Fragen erstellen, für die Blogger die man selbst nominiert

– 5 bis 11 Blogs, die weniger als 300 Follower haben können nominiert werden

– diese nominierten Blogs sollten über einen Kommentar darüber informiert werden, dass sie nominiert sind.

Hier nun die Beantwortung der Fragen, die @add2fam an mich gestellt hat:

  • Wie startest du morgens in deinen Tag? Kaffe, grüner Tee oder grüner Smoothie, Hunderunde und zur Arbeit.
  • Wer oder was inspiriert dich? Das einzige was mich wirklich inspiriert ist die Natur. Die Themen und Ideen für meine Texte sind Spiegelungen der Dinge, die ich tagtäglich erlebe und mit denen ich mich beschäftige.
  • Wie lautet dein Lieblingsbuch und warum kannst du es empfehlen? Mein Liebligsbuch ist eindeutig MEIN JAHR IN DER PROVENCE   von Peter Mayle. Während man es liest, kann man förmlich spüren wie es sich anfühlt in der Provence zu sein und dort zu leben. Alle weiteren Peter Mayle Bücher machen ebenso süchtig. Ich empfehle auch EIN GUTES JAHR; verfilmt von Ridley Scott mit Marion Cotillard und Russell Crowe. Ich habe im Juli 2015 mit meiner Freundin die  Drehorte besucht – ein Traum!
  • “Normal”, Vegetarier, Vegan und/oder Allergiker? 2/3 Vegan-Vegetarisch – 1/3 Normal mit Priorität auf Bio Anbau/Tierhaltung (Demeter Bauern in der Nähe)
  • Warum bloggst du? Ich blogge denn ich bin auf der Suche nach Inspiration – dazu irgendwann mehr.
  • Was wird der nächste große Schritt für dich bzw. dein Blog? Ich werde meinen Blog professioneller aufstellen und selbst eine Homepage erstellen und diesen dann einbinden. Außerdem habe ich den Kopf voller Zeugs für weitere Blogs, aber mir fehlt die Zeit.
  • Wie bekämpfst du deine Ängste? Meine Ängste habe ich vor 7 Jahren zum Teufel gejagt und ich lasse sie nicht wieder in meine Nähe.
  • Was würdest du heute anders machen als früher? Ich würde mich beruflich so aufstellen, dass ich online von überall aus arbeiten kann. Ich wäre gerne ein Digital Nomad.
  • Welches Produkt sollte sich jeder unbedingt kaufen? Den Thermomix TM 5.
  • Wie verabschiedest du dich abends vom Tag? Ich sage gute Nacht zu meinen beiden Lieben oder telefoniere noch mal mit meinen Eltern.
  • Du hast 3 Wünsche frei: Welche sind das? Gesundheit für mich, Gesundheit für meine Lieben (Mann,Hund, Eltern, Freunde und endlich Frieden auf der Welt. Alles andere ergibt sich dann.

Hier nun die Fragen für meine nominierten Blogger:

1.) Wofür hättest Du gerne mehr Zeit?

2.) Wenn Du es Dir aussuchen dürftest, mit wem würdest Du gerne mal zu Abend essen?

3.) Welche Person wärst Du gerne für einen Tag?

4.) Was ist Dein persönlicher Beitrag zum Thema Umwelt-oder Naturschutz?

5.) Was kochst Du am Liebsten?

6.) Was ist Dein liebstes Reiseziel?

7.) Welches Produkt hast Du auf Reisen immer dabei?

8.) Wohin bist Du früher gerne mit Deinen Eltern gereist?

9.) Was würdest Du heute anders machen, wenn Du noch mal 18 wärst?

10.) Wer/Was hat Dich zum Bloggen inspiriert?

11.)  Was wären Deine Wünsche, wenn Du 3 frei hättest?

So, nun nominiere ich:

– Isabell von Isa´s Womo-Blog

–  traeumerleswelt

– Mademoiselle Carlin

–  #trvlr

– Algarve pur

– Womolix

Ich freue mich auf die Beantwortung meiner Fragen, haut in die Tasten ! 👍

Folgt mir auf Imstagram & Facebook für mehr Eindrücke und Fotos!

https://instagram.com/doreenbeatrice/

https://www.facebook.com/SheIsOnTheRoadAgain




Unser erster Tag in Sagres – entspannt angekommen

Wieder mal eine tolle Reise, viele  neue Eindrücke und ein entspannter Hund.

Unsere Reise durch Spanien war, was Stellplätze betrifft, wieder eher ernüchternd.

Die schöne Estremadura. Ein angeblich schönes Örtchen nach dem anderen. Wir können das irgendwie immer nicht erkennen. Für mich sind selbst Salamanca & Merida Ortschaften, in denen sich nur wenige alte Bauten befinden. Der überwiegende Teil der Städte ist jedoch wirklich grauenhaft. Hochhäuser, Neubauten, uncharmant. Die Stellplätze meist außerhalb in unmöglichster Lage. Irgendwie haben die Spanier das Potential der Camper noch nicht erkannt.

In Salamanca haben wir einen netten Campingplatz entdeckt, auf dem wir regelmäßig übernachten, 4km außerhalb der City, aber dafür am Fluß im Grünen. Eine nette, sehr Service-orientierte Familie. Camping Don Qujote  http://www.campingdonquijote.com Empfehlenswert ist auch das Restaurant mit Außenterrasse. Hunde sind auf der Terrasse und im Restaurant willkommene Gäste. Das Essen war, wie auch schon im Vorjahr, sehr zu empfehlen. Entrecote, frische hausgemachte Pommes und Salat, etwa 13,50€. Das Bier dazu kommt in gefrorenen Gläsern auf den eingedeckten Tisch. Das Personal ist mehrsprachig und überaus freundlich, was wir sonst aus Spanien so eher nicht kennen. 

Kostenfreies W-Lan!!! 

Übernachtungspreis: 2 Personen & großes Wohnmobil 16€, Hunde kostenfrei. Ver-und Entsorgung auf dem Platz. Rezeption bis 23 Uhr geöffnet. Vor dem Tor ist ein riesiger Parkplatz, so dass man bei verspäteter Anreise auch hier hervorragend zwischen Bäumen und flussnah übernachten kann. 

Da der Platz über parzellierte Flächen unter Bäumen und un-parzellierte Flächen auf der sehr großen Wiese verfügt, ist hier zum bequemen Rangieren für übergrosse Wohnmobile oder Gespanne mehr als ausreichend Platz. 

Der Platz ist dieses Jahr bis  November geöffnet.

Die Strecke Mimizan-Salamanca beträgt etwa 600 km und ist als Tagesetappe aufgrund der starken Steigung im Gebirge relativ stressfrei zu bewältigen.

Camping_Don_Quijote.jpg

Wer nicht  so weit fahren möchte, dem empfehlen wir den Wohnmobilstellplatz in Palencia. An einem Park gelegen und auch mit großen Fahrzeugen relativ gut erreichbar. Die Stellflächen sind gekennzeichnet. Da dieser Stellplatz auch von der Promobil empfohlen wird, ist er relativ stark frequentiert. Wir standen allerdings des öfteren ein paar Meter weiter auf den PKW Stellflächen, ohne das sich jemand darüber aufregte. Hunde im Park nicht erlaubt. V+E vorhanden, kein Strom.

Hier unserere gefahrene Stecke von Mimizan nach Sagres: 

Wir fahren kostenpflichtig Richtung Biarritz, weiter nach Burgos (auch mautpflichtig). Wir fahren gerne sonntags, weil dann keine LKW´s unterwegs sind. Das hat sich auch dieses Mal wieder bewährt. Keine Drängelei, kein permanentes Überholen oder überholt werden; einfach eine entspannte Reise. Das spanische Preisgefüge an den Tankstellen ist dieses Jahr wieder extrem erträglich, mit Dieselpreisen von etwa 1,10€. Wir haben aber auch schon Angebote von unter 1€ gesehen. 

Von Burgos aus führt eine in jede Richtung 2-spurige und sehr gut ausgebaute kostenfreie AUTOVIA über Valladolid, Salamanca und Merida bis Sevilla. Links und rechts nur ausgedörrte Felder, alles in allem grau in grau. In der La Mancha (Richtung Sevilla) erwarteten uns dann wieder strenger Seitenwind, hohe Temperaturen jenseits der 30 Grad und das nach 19 Uhr!!!

Der heißeste Ort Europas: Dos Hermanas bei Sevilla.

Ab hier: Rückenwind bis Portugal.

Die Wiederum kostenfreie Autobahn bis zur spanisch/portugiesischen Grenze bei Huelva führt über den Länder teilenden Fluss zum größten Witz aller Zeiten, dem portugiesischen Mautsystem.

Hier können Sie entscheiden, ob Sie zahlen wollen – oder nicht. Sobald man die Brücke passiert hat, erreicht man rechter Hand, eine separate Spur mit Bezahlsystem. Dort kann man sich ausschließlich mit einer Kreditkarte registrieren. Die Maut wird dann, je nach gefahrener Strecke und durch Erfassung der Nummernschilder, abgebucht. Wer sich dort nicht registriert und einfach daran vorbei fährt, kann ungehindert die etwa 130 km lange Strecke bis Lagos passieren. Sanktionen hat man nicht zu befürchten (Stand heute).  Wer von Lagos aus das Land verlassen möchte, wird vergeblich nach einer Möglichkeit suchen, seinen Obulus zu entrichten. Es gibt keine. An keiner Auffahrt und an keiner Abfahrt eine Schranke oder einen Zahlsystem.

In Sagres angekommen, haben wir uns – wie jedes Jahr- dafür entschieden, unsere erste Nacht am Strand Praia do Cordoama zu verbringen.  Herrlich frische Luft, Wellenrauschen und Wind haben uns in den Schlaf gewiegt. 

Heute morgen dann um 9 Uhr Ortszeit ( – 1 Stunde), herrlich ausgeschlafen, die erste Hunderunde am Strand. So geht Urlaub!


Mit dem Wohnmobil in Mimizan-Plage

Ich habe mein Meeting in Paris hinter mich gebracht.

1 einhalb Tage in einem (wirklich netten) Hotel nahe dem Airport in Roissy.

1 einhalb Tage vor dem Urlaub in Räumen mit Klimaanlage, wenig Sauerstoff.

Im Taxi sitzend, zurück zum Campingplatz, freute ich mich sooo wahnsinnig auf meine Abreise, milde & wilde Brisen am Atlantik. Unbezahlbar und das Beste überhaupt.

Mein lieber Hase (Carsten) hatte alles schon vorbereitet. Das Hündchen war Gassi geführt und ausgelastet. Es konnte also sofort los gehen. Ich wollte eigentlich auch nur noch raus aus Paris und rein in die Natur, also kam es mir sehr gelegen das alles abfahrbereit war. Eigentlich war der Weg durch Paris auch probemlos. Klar, war voll (wann ist es das nicht…) und wir sind gut davon gekommen. Carsten fuhr und fuhr, er war fit – ich nicht. Nachdem wir mitten in der Nacht 2 Stellplätze angefahren waren und diese beiden Plätze  rappelvoll waren, entschieden wir einfach weiter zu tingeln. Ich hab´s mir hinten gemütlich gemacht mit Füße hoch (sitzen ging gar nicht mehr), Stui hat sich kuschelig in sein Körbchen gerollt und geschnarcht und Carsten ist tapfer gefahren. Ich bin  irgendwann eingeschlafen – und wieder aufgewacht, als es 6 Uhr morgens war und Carsten auf einem Rastplatz anhielt. Zwischendurch wurde noch Kaffee gekocht, Hunderunde gemacht usw. Da es schon hell war, haben wir uns schlafen gelegt, wir waren uns sicher, dass man uns wohl nun nicht mehr mit Gas betäuben und ausrauben würde. 😉 Außerdem waren noch einige „Leidensgenossen“ ebenfalls auf dem Platz.

Dann war es morgens nur noch ein Katzensprung bis nach Mimizan. Wir ahnten FÜRCHTERLICHES, wenn es schon auf so „Durchfahrplätzen“ voll war, was erwartete uns denn dann in Mimizan???

Gegen 11 Uhr trudelten wir in unserem ersten Etappenziel ein und es ist quasi wie ein Zwang, direkt beim Berdoulet vorbei zu fahren und Brot zu kaufen.

Berdoulet_Mimizan.jpg  

Schon beim Öffnen der Wohnmobiltür haute es mich wieder um. Man – was für eine Luft. Salzige Seeluft. Lauwarm. Richtig heftig Wind heute. Gleich mal Wellen gucken gehen. Bis ich 65 Jahre alt bin soll ich also arbeiten und abwarten, bis ich mal länger an so einem Fleckchen Erde leben darf? Mein Leben soll geprägt sein von Abgasen (NRW – hohe Verkehrsdichte) und Klimaanlagen Luft?  Neee, auf keinen Fall. Nachdenken  Doreen. Sofort mal Nachdenken.

Strandaufgang_Mimizan_Plage__am_Stellplatz.jpg

Hatten wir ein Glück, der Platz war nur halbvoll!!!
Gute alte Bekannte standen schon in Reih und Glied zur Begrüßung.
Also alles wir immer… Fast… ein paar Leute mit denen wir hier rechnen fehlen noch.

Man wird sehen, wer wann wie hier aufschlägt.


Erstmal Hunderunde, alles „einstöpseln“, Kaffee, Baguette, Schlafen.

Ein erster enspannter Urlaubstag geht dem Ende entgegen. Die Wettervorhersage verspricht nicht das beste Wetter für die nächsten Tage. Was soll´s. Wir sind hier und entscheiden spontan wie und wann es weiter geht.

Eins steht erst einmal fest. Heute geht es früh in´s Bett.

Gute Nacht Euch Allen!

Folgt mir auf Instagram mit noch mehr Fotos & Videomaterial.

 



3, 2,1, LOOOOOS

Mich hält es kaum noch auf dem Bürostuhl, ich zähle die Tage, die Stunden, die Sekunden…
Meine absolute Lieblings-Reisezeit ist angebrochen.
Und traditionell geht es um diese Jahreszeit mit dem Wohnmobil für ein paar Tage nach Frankreich, einmal quer durch Spanien bis nach Portugal.


In Frankreich erwartet mich typisches Camperleben.
Da ich in Paris noch ein Meeting habe, werden wir 2 Tage auf einem Campingplatz verbringen und uns dann Richtung Atlantik aufmachen. Das erste Etappenziel ist Mimizan Plage, dort kann ich super entspannen und runter kommen.

Mimizan Plage ist um dieses Jahrezeit okkupiert von deutschen Wohnmobilisten und wisst Ihr was… Ich liebe es.


Es ist voll, eng & deutsch. Ich komme mir vor wie ein Rentner.
Aber es ist auch wie heimkommen.
So nette Bekanntschaften haben sich die letzten Jahre entwickelt und ich freue mich darauf, sie alle wieder zu sehen.
Für mich als Hundebesitzerin ist Mimizan Plage ein Traum.
Morgens halb (oder ganz) zerzaust aus dem Bett, fällt man quasi mit dem Hündchen in die Düne und beginnt den Tag mit einem Strandspaziergang.
Was kann es schöneres geben???
Den Berdoulet…Eine Boulangerie der Extraklasse.
Himmel Hilfe, wie kann man nur soooo Brot backen???

Dann wird es weiter gehen, querfeldein durch Spanien.
Wo wir übernachten ist noch unklar. Wir planen selten lange im Voraus.
In Mimizan, gemütlich im Campingstuhl sitzend, werden wir uns eine Destination aussuchen.

Mezquita Cordoba
Mezquita Cordoba
Stui am Praia Cordoama
Stui am Praia Cordoama

Als nächstes die ewig große Frage… WO in Portugal reinfahren???
Wir planen mal wieder nach Sintra zu gehen, das können wir aber nur, wenn es nicht zu warm ist. (Wir wollen den Hund bei Hitze nicht ewig im Caravan lassen)
Eine Option wäre, sich einen Leihwagen zu nehmen, damit mich Carsten bequem hin und her fahren kann und ich mir genug Zeit nehmen kann zum Fotografieren.
Leider kennen wir keinen Campingplatz nahe Sintra. Hat jemand von Euch einen Tipp???

Templerkirche Guadeloupe
Templerkirche Guadeloupe

Oder wir verschieben es wieder. Auf´s Frühjahr. Mit dem Flieger nach Lissabon. Mietwagen. Hotel. Sintra. weiter zu unseren Freunden nach Sagres.
Wir werden sehen.

Fortaleza
Fortaleza
Leuchtturm am Kap
Leuchtturm am Kap

Sagres – das Endziel meiner Reise.
Letzter Ort vor America.
Das Kap am A. der Welt.
Ruhe.
Reinste Luft.
Gute Freunde.
Nette Menschen.
Sonne.
Die raue Westküste.

frei stehen in Sagres
frei stehen in Sagres

Folgt Ihr mir auf Instagram?

Instagram
Folgt Ihr mir auf Youtube?
Folgt Ihr mir auf Facebook?
https://www.facebook.com/SheIsOnTheRoadAgain

brumm brumm
brumm brumm

Ich nehme Euch mit an die schönsten Strände Europas.
Gehe mir Euch in skurrile Restaurants & Bars.
Ihr werdet den „ältesten Wirt der Algarve“ kennen lernen. 🙂
Das wird Eure Sehnsucht nach Sonne, Meer & Camping noch verschärfen.

See You!
See You!

Wir sehen uns unterwegs!
Bis bald!

Neidisch?

Wer will denn nicht auch einen Hünerkopf?

Klingt seltsam, ist aber so.

Neiddebatten kennen wir alle. Der mit dem Zelt sagt zu uns Wohnmobilisten, das ist doch kein Camping! Was sagen wir zu den Luxussegment-Eignern?

Richtig………

Ich gebe es zu, ich beneide Menschen die sich Qualität, Design und höchste Handwerkskunst noch leisten können und so nach der eigenen Vorstellung ihr Glampingfahrzeug ausstatten lassen.

Als uns Herr Hünerkopf, Chef einer fast 40 köpfigen Manufaktur für Innenausbau und Ladenbau vor zwei Jahren zum ersten Mal begegnete, waren wir schon extrem beeindruckt von der Besichtigung eines ihrer Fahrzeuge (mal davon abgesehen, dass wir uns zuerst gar nicht rein getraut haben)

Echtholz

Der massive Holzfußboden,

die Schränke mit fortlaufender Maserung des Echtholzes,

das Lichtkonzept im Designerbad mit einer leuchtenden und dimmbaren Glasscheibe als Duschabtrennung,

die insgesamt sehr hochwertige und stabile Gesamteinrichtung…

Ein Traum!

Da quietscht in 100 Jahren noch nichts, höchstens der Korken des Chateau Neuf du Pape von 1983, den wie hier gerne im Kreis aller unserer Freunde kredenzen würden. Platz wäre auf jeden Fall genug.

2015 wieder ein völlig anderes Auftreten zur Caravan Salon.  Das Kleinste, von Hünerkopfs bisher gebaute Expeditionsmodell überhaupt.

Ein im Vergleich eher nüchternes, aber dennoch perfekt designtes Expeditionsmobil mit Echtglasfenstern und gefälligem Farbenspiel der Polsterflächen sowie einer tollen Küche.

Hünerkopf Sitzen-07068

Ein 5,5 Tonner – Mercedes Sprinter mit „Iglhaut“ Umbau. (Iglhaut bedeutet, man macht aus einem Sprinter ein Allradfahrzeug, mit dem man auch offroad bestens klar kommt)

Hünerkopf der Kleine-07076

Das Heckbett (ausziehbar und in verschiedene Breiten verwandelbar), wäre vom Tisch aus in einem Hechtsprung zu erreichen. Das Fahrzeug an sich würde wahrscheinlich nicht mal einen Millimeter dabei wippen.

Die Küche, funkelt und glänzt bis ins letzte Detail. Die Arbeitsplatte, mit Reißlack bearbeitet, bietet einen ganz besonderen Hingucker.

Küche
Küche

Alle weiteren Oberflächen sind Hochglanz Metalliclacke und die Farben im Inneren spiegeln den äußeren Offroad-Look des Fahrzeuges wieder. Eine perfekte Symbiose aus Funktion, Design und Farbenspiel.

Klaus Hünerkopf und sein Team optimieren hochwertige Fahrzeuge und entwickeln dabei auch immer wieder Innovationen. Eine davon sind komprimierte Natursteinplatten, die in den großen Fahrzeugen als Küchen-Arbeitsplatten eingesetzt werden. Diese Platten haben eine Stärke von 3-5mm und ein Gewicht von 15 Kg pro m². Alles was wir an Ein-und Umbauten zu sehen bekommen ist liebevolle Detailarbeit, keine Massenproduktion. Handwerkskunst in Perfektion & Arbeitsplatzsicherung in der Region.

Das preiswerteste Hünerkopf Modell liegt derzeit bei 290.000€. (Ich spare schon mal). Das teuerste Modell liegt bei 3 Mio. € – gepanzert natürlich.

Sofern es die Zeit zulässt, reist Familien Hünerkopf auch gerne einmal mit dem eigenen Mobil. Am liebsten nach Südtirol, zum Caravan Park Sexten. In Südtirol hat sich die Familie inspirieren lassen und wahrscheinlich entstand dort auch das Konzept für ihren eigenen, in Neukirchen neu geschaffenen Reisemobilpark Urbachtal.

http://reisemobilpark-urbachtal.de/

003 Klaus + Doro 2

Der Reisemobilpark bietet Platz für 50 Fahrzeuge und ist seit der Eröffnung im Mai 2015 sehr gut frequentiert. Bis August zählte man schon 2500 Übernachtungsgäste.

Sanitär
Sanitär
Sanitär
Sanitär

Es ist die Ruhe, die die Gäste so lieben, die herrliche und unverbaute Natur im hessischen Neukirchen. Es ist ein großartiges Gebiet für Radfahrer und Mountain Biker, die dort auch Angebote für geführte Touren vorfinden.                        Aber auch zum Wandern bietet sich die Landschaft an. Fahrt mal hin, es gibt jede Menge zu entdecken!

Gastronomie
Gastronomie
Gastronomie
Gastronomie

Für das leibliche Wohl der Gäste sorgt die Gastronomie auf dem Gelände des Reisemobilparks – Spezialität: Kartoffelbratwurst.                                                      Jeder, der sich unter Kartoffelbratwurst nichts vorstellen kann, sollte sich mal auf den Weg nach Neukirchen machen. Denn anscheinend kommt so mancher Camper schon allein deswegen dort hin.

hmmm
hmmm
lecker
lecker

Wir werden dort auch mal vorbeischauen. Nämlich genau dann, wenn Herr Hünerkopf HIMSELF eine Führung durch seine Manufaktur macht (1x monatlich) und danach der Grill angeworfen wird. Dann kommt neben der Karfoffelbratwurst eine weitere Neukirchener Spezialität auf den Teller, nämlich Räucherforelle.      Und das möchte ich nicht verpassen.

http://www.huenerkopf.de/

image001

Photocredits: Doreen Kalkofen & Team Hünerkopf